Liebe Besucherinnen und Besucher,
liebe Fans, Freundinnen und Freunde,

hiermit darf ich Euch ganz herzlich auf meinen Internetseiten willkommen heißen.
Auf den folgenden Seiten findet ihr aktuelle und anstehende Termine, Turnierdaten und -berichte, sowie Informationen über mich und meine Person.

Viel Spaß und herzliche Grüße

Simon Greul

Quali Finale in Paris

18.05.2011 von admin

Hey,
habe gerade meine zweite Runde in Paris gewonnen. 6-4 und 6-0 gegen Cedrik-Marcel Stebe.
Jetzt muss ich noch gegen Lukas Kubot aus Polen spielen um mich für das Hauptfeld zu qualifizieren.
Ich fühle mich auf jeden Fall fit und freue mich auf das Match.
Euer Simon

French Open

18.05.2011 von admin

Hey,
ich bin gerade in Paris bei der Quali zu den French Open.
Dort habe ich in der ersten Runde den Italiener Matteo Viola in drei Sätzen besiegt.
Knapp 2 Stunden hab ich für das 2-6, 6-0 und 7-5 gebraucht.
In der zweiten Runde geht es gegen Cedrik-Marcel Stebe.
Drückt mir die Daumen.
LG,
Simon

Barcelona

19.04.2011 von admin

Hey,
heute mal gute News aus Barcelona. Nach einer sehr gelungenen Quali beim ATP 500er Event in Barcelona mit zwei Siegen nach jeweils verlorenem ersten Satz habe ich heute auch im Hauptfeld die erste Runde gegen den Amerikaner Robert Kendrick überstanden. (6:4 6:4) Mein Aufschlag war heute sehr effektiv, bewegt habe ich mich auch gut. Ich bin wahnsinnig froh, nach den kräftezehrenden Qualifikations-Matches heute so gut gespielt zu haben.
Morgen geht es gegen den kanadischen Shooting Star Milos Raonic, gegen den habe ich in diesem Jahr einmal gespielt und konnte ihn dabei besiegen. Ich freue mich auf das Match und hoffe, an meine guten Leistungen anknüpfen zu können.
Cheers,
Simon

Marokko

14.02.2011 von admin

Hey,
ich habe heute gegen Matteo Viola in drei hart umkämpften Sätzen gewonnen. Im ersten Satz habe ich wirklich nicht gut aufgeschlagen und stand daher permanent unter Druck. Danach habe ich mich dann in das Match reingekämpft und bin froh, am Ende gewonnen zu haben. Ist somit ein gelungener Auftakt in die Sandplatzsaison gewesen. Jetzt geht es in der nächsten Runde gegen Antonio Veic, da erwarte ich wieder ein sehr enges Match. Drückt mir die Daumen,
Cheers
Simon

Marokko

13.02.2011 von admin

Hey,
ich bin seit Donnerstag in Marokko, um hier 2 Challenger zu spielen. Es ist mir sehr wichtig, früh auf Sand zu wechseln und da haben sich die Turniere hier angeboten. Ich möchte hier möglichst viele Punkte sammeln, damit ich bald wieder bei den großen Turnieren angreifen kann!
Cheers,
Simon

Sieg gegen Raonic

02.02.2011 von admin

Hey,
ich habe vor knapp zwei Stunden mein Match gegen Raonic beendet. Freue mich wirklich sehr das Match gewonnen zu haben, weil er in den letzten Wochen und insbesondere bei den Australian Open (Achtelfinale) sehr gut gespielt hat. Er spielt unangenehm, schlägt sehr gut auf. Aber wie ich es mir erhofft habe spiele ich wieder deutlich konstanter und konnte mir meine Punkte erarbeiten. Jetzt geht es gegen van der Merwe um den Einzug in das Halbfinale. Anbei noch der offizielle ATP Bericht auf Englisch zu meinem Besuch im Kinderkrankenhaus in Soweto.
Ich melde mich nach dem nächsten Match,
Cheers
Simon

PLAYERS VISIT SOWETO HOSPITAL
Johannesburg, South Africa
by Press Release | 01.02.2011

Three players competing at the South African Tennis Open was the perfect remedy to put smiles on the faces of the children in Ward 33 at the Chris Hani Baragwanath Hospital in Soweto on Tuesday.

The three stars, Simon Greul of Germany and the doubles team of James Cerretani and Adil Shamasdin, took time out from the rigours of playing in the SA Tennis Open at Montecasino to travel to Africa’s largest hospital and give back to their fans, struggling to get well.

After a hearty welcome by CEO Johanna More, who explained the history and capacity of the hospital, the trio were taken on a tour of the neo-natal unit, which houses more than 80 prematurely born babies, and sees more than 50 new born deliveries daily.

The players then went to ward 33, one of the paediatric wards, where they handed out educational gifts to the children. After spending time building puzzles and talking to the kids, the visit ended at one of the general medical wards, where they gifted another 40 patients with care packages.

While the players certainly made a big impact on some of their smallest supporters, the same was true in reverse. Cerretani, in particular, turned to putty in the hands of one of his little fans.

“This little girl just came running up to me,” Cerretani gushed. “She might have been two or three.

“I gave her just a small gift and that definitely brought a big smile to her face. It was really a very special moment for me and one of the highlights of the day. That was pretty cool.”

Although their first priority is to come out and play tennis, the ATP Tour players enjoy the opportunity to experience life away from the courts and give back to the communities they visit.

“Tennis is our job, week in and week out,” explained Cerretani.

“The ATP also does a fantastic job to provide us players the opportunity to get to know the city outside of tennis. Coming here to the Chris Hani Baragwanath Hospital has given us an opportunity to familiarise ourselves with some of the social, political and economical issues that face Johannesburg and South Africa as a country.

“It has been interesting and eye-opening and ultimately, really just special for us to see what actually goes on here at a real, genuine hospital.”

Greul, too, enjoyed spending time with the children in the pediatric ward.

“It was fun to see the kids smile when we gave them the presents,” he said. “We cannot help that much but we did what we could and it was a good experience for us to see them and make them smile.”

Greul was also impressed with the size of the Chris Hani Baragwanath Hospital, which can accommodate 2880 patients at any given time and also offers training to hundreds of medical staff the world over.

“It is such a big hospital and it was a powerful experience,” he said. “We saw many doctors and nurses working under really difficult conditions.

“It was tough to see them work in these circumstances, but I think they are trying to do their best and they are helping so many and it was good for us to see a different way of working.”